Veröffentlicht von CareerBuilder Germany am 10 März 2015
Themen: Arbeitsalltag - Recruiting-Tipps | Keine Kommentare

3_millenials

Die Generation Y, auch Millenials genannt, und ihre Bedürfnisse beschäftigen die HR-Welt seit geraumer Zeit. Chris Bailey, Vizepräsident der Finanzdienstleistungen im Recruiting bei CML, eine der weltweit führenden unabhängigen Finanzdienstleister und angesehenen Recruiting-Firmen, meint: Die Millenials sind passé. Die Generation X müsse sich jetzt auf die Generation Z vorbereiten. Wir haben mit Bailey über diese neue Herausforderung gesprochen.

Moment. Was ist die Generation Z?

„Die Generation Z ist die Generation, die den sogenannten „Millennials“ folgt. Obwohl über die genaue Zeitspanne dieser Generation oft gestritten wird, so kann man im Allgemeinen sagen, dass ihr alle Menschen angehören, die in den frühen 2000ern und später geboren wurden. Die Generation Z repräsentiert die gebildetsten Arbeitskräfte, die wir jemals hatten. Sie werden außerdem – dank der Auswirkungen des Social Sharings – so unbekümmert und offen sein wie nie.“

Klingt, als seien diese Kinder mit ihren neumodischen Handys beschäftigt, und damit, immer wieder neue Ideen zu sammeln, wie sie sich nach außen darstellen können. Die ältere Generation sollte sich lieber in Acht nehmen.

“Führungskräfte, die sich hinter geschlossenen Türen verstecken und nur gemächlich Entscheidungen treffen, werden Mitglieder der Gen Z vor den Kopf stoßen. Sie müssen diesen Kindern die Gründe für ihr Handeln erläutern. Anderenfalls werden Sie das Wachstum und die Entwicklung Ihres Unternehmens lahmlegen.“

Wer ist wirklich dafür verantwortlich, wenn sich die Kinder in der Verantwortung sehen?

Personen der Generation Y werden oft Führungspositionen anstreben, doch im Laufe ihrer gesamten Karriere werden sie nur drei oder vier größere Jobwechsel hinter sich gebracht haben. Ihre Erfahrung wird begrenzt sein. Menschen, die in den Tausendern geboren wurden, werden auf das Internet angewiesen sein, um die Gen Z zu informieren und auszubilden. Die Generation Z entwickelt sich erst noch, aber ich gehe davon aus, dass sie ihrem Ärger auf Facetube Luft machen und alles auf YouBook teilen wird, wobei ihre Ideen anhand der Anzahl ihrer Likes und Shares auf Ihren Social Profiles gewürdigt werden.

Die Gen X ist der wichtigste und dynamischste Schlüssel zur Balance generationsbedingter Spannungen in der Belegschaft. Als aufstrebende Führungskräfte werden sie alte und neue Kommunikationsstile gegeneinander abwägen und zugleich ihren eigenen Weg finden müssen.“

Moment, was ist mit der Gen X? Interessiert das jemanden?

Wer zur Gen X gehört, muss ohne Pauken und Trompeten mit allen negativen Aspekten der Führungsrolle zurechtkommen. Es ergeht einem genauso wie einem Sandwich-Kind. Sie haben den Überblick über das gesamte Familienspektrum und lernen schnell die Rolle des Mediators zu übernehmen.“

Wie glamourös. Aber vereinfacht diese Generationendiskussion nicht zu sehr?

„Was den Beruf eines HR-Profis und die Implementierung der besten Recruiting-Strategien betrifft, so interessiert es mich nur, ob Sie die Position besetzen können. Aber der Generationenunterschied ist real und Sie sollten über eine effektive Kommunikationsstrategie im HR-Bereich nachdenken, die den Bedürfnissen Ihrer gesamten Belegschaft entspricht. Bleiben Sie am Ball. Scheuen Sie Veränderungen nicht. Aber kommen Sie nicht auf die Idee, Twitter zu verwenden, wenn 90 Prozent Ihrer Mitarbeiter denken, dass ein Tweet ein Vogelzwitschern ist!“

Haben Sie schon einmal über den Einsatz einer professionellen HR-Software nachgedacht, um Ihre Recruiting-Strategie leichter an die Ziele Ihres gesamten Unternehmens anzupassen und so den neuen Herausforderungen von heute kompetent zu begegnen? Hier mehr erfahren.

 

Bildquelle: © Wernerimages - shutterstock.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar