Veröffentlicht von CareerBuilder Germany am 17 April 2015
Themen: HR-Glossar | Keine Kommentare

HR-Glossary_C

Auf dem heutigen Bewerbermarkt stehen qualifizierten Arbeitnehmern oft mehrere Stellenangebote zur Verfügung. Ihre Entscheidung für ein Unternehmen machen sie deshalb immer häufiger von der Art des Recruitings und ihren dabei gewonnenen individuellen Erfahrungen mit dem Arbeitgeber – der sogenannten Candidate Experience – abhängig.

Die Candidate Experience (CE) beschreibt die Summe aller Erfahrungen, die ein Bewerber mit einem potentiellen Arbeitgeber und dessen Vertretern im Bewerbungsprozess macht. Sie beeinflusst die Meinung des Kandidaten über das Unternehmen (Arbeitgebermarke) und in der Konsequenz das gesamte Bewerbungsverhalten.

Unternehmen können ihre Candidate Experience positiv beeinflussen, indem sie ihr Recruiting-Konzept gezielt bewerberzentriert gestalten und sich so als zuverlässiger und angenehmer Arbeitgeber präsentieren, der seinen (potentiellen) Mitarbeitern ein Höchstmaß an Wertschätzung entgegen bringt. Dazu wird der Recruiting-Prozess dahingehend optimiert, dass er von Bewerbern jederzeit als positiv empfunden wird – selbst dann, wenn sie nicht eingestellt werden. Eine positive Candidate Experience stärkt somit nicht nur die Arbeitgebermarke und reduziert Absprungraten im Bewerbungsprozess, sondern baut zudem einen Talent-Pool an interessierten Kandidaten auf, die zu einem späteren Zeitpunkt erfolgreich erneut angesprochen werden können.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

5 technologische Hürden, die Ihrer Candidate Experience schaden

Ist Ihr Bewerbungsprozess „Kandidaten-Tauglich“?

Der Wurm muss dem Fisch schmecken: Mit Verständnis für die Zielgruppe zur besseren Candidate Experience

Entspricht Ihr Recruiting-Workflow den Erwartungen Ihrer Bewerber?

5 Must-Haves für eine qualitativ hochwertige Karriereseite

 

Bildquelle: © Rawpixel, Ptich-ya, Margarita Tkachenko - shutterstock.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar