Veröffentlicht von CareerBuilder Germany am 26 November 2015
Themen: Recruiting-Tipps | 2 Kommentare

bodylanguage_november2015_834x474_129923924.jpgVorstellungsgespräche können für Kandidaten sehr aufreibend sein – das ist kein Geheimnis. Sich vorher ganz genau zurecht zu legen, was sie im Gespräch sagen wollen, ist deshalb eine von Bewerbern gern genutzte Strategie. Dabei vergessen die meisten, dass sie das Gesagte ganz schnell mit ihrer Körpersprache zerstören können. Wir haben ein paar grundlegende Gesten zusammengestellt, mit denen Bewerber sehr schnell ihre echten Gefühle preisgeben – und zeigen, ob sie wirklich auf eine bestimmte Stelle oder in Ihr Unternehmen passen.

Der erste Eindruck

So mancher Personaler behauptet, Stellenanwärter bereits innerhalb von 30 Sekunden beurteilen zu können. Der erste Eindruck wird sicherlich zu einem großen Teil vom äußerlichen Erscheinungsbild beeinflusst, aber auch von der Körpersprache. Nervöses Zurechtrücken der Kleidung, ein zu schwacher Händedruck oder eine Begrüßung ohne direkten Augenkontakt sind bereits Zeichen von Unsicherheit und fehlendem Selbstbewusstsein.

Während des Gesprächs

Ihr Kandidat schaukelt mit dem Stuhl hin und her, wippt mit dem Fuß, trippelt mit den Fingern oder kratzt sich ständig? Gesten wie diese sind in der Regel ein Zeichen dafür, dass sich die Person als Mitarbeiter schlecht auf eine Sache konzentrieren kann, nicht mal für ein paar Minuten.

Alarmsignale

Den Hinterkopf oder Nacken reiben – Vermittelt pures Desinteresse

Sich an die Nase fassen – Der Kandidat ist vermutlich nicht ganz ehrlich

Mit verschränkten Armen da sitzen – Diese typische Abwehrhaltung deutet an, dass der Kandidat nicht offen für sein Gegenüber ist

Ein Bein über das andere schlagen und mit dem Fuß wackeln – Das lenkt ab und zeigt, dass sich der Bewerber nicht wohl fühlt

Die Augenbrauen hochziehen, die Lippen spitzen oder den Kopf nach oben neigen – Ihr Kandidat scheint sich seiner selbst sehr sicher zu sein, ein deutliches Zeichen für Arroganz oder Dominanz

Mit dem Oberkörper Richtung Tür lehnen – Der Kandidat scheint möglicherweise am liebsten die Flucht ergreifen zu wollen

Sich im Stuhl lümmeln – Ein Zeichen von Desinteresse und Langeweile

Mit leerem Blick zurückstarren – Normalerweise ein Hinweis darauf, dass sich ein Mensch distanzieren möchte

Aufdringliches Parfum oder Aftershave – Der Kandidat möchte möglicherweise von bestimmten Schwächen ablenken

Zeichen starker Persönlichkeit

Aufrechte Haltung, mit dem Oberkörper leicht nach vorne gebeugt – Der Kandidat hat echtes Interesse am Gespräch, vermittelt Zustimmung und Bewunderung

Lächeln, nicken und andere positive Gesten – Zeichen für Begeisterung, Sicherheit und Interesse

Aufmerksames Reden und Zuhören – Schaut der Kandidat im Gespräch abwechselnd vom einen zum anderen und widmet er seine Aufmerksamkeit voll und ganz der Person, die eine Frage gestellt hat, ist er interessiert und offen für sein Gegenüber

Stille Kopfhaltung, kräftige Stimme, elegante Bewegungen – Ihr Kandidat ist sehr selbstsicher und furchtlos

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

7 Fragen, die Sie im Vorstellungsgespräch stellen sollten

Video-Interviews: Die richtige Wahl für Ihr Recruiting?

So finden Sie einen Steve Jobs: 10 Tipps von seinem Ex-Chef

Kommunikation im Vorstellungsgespräch: Do's und Don'ts

Die „Millennials“ sind vorbei: Es ist Zeit für die „Generation Z“

Wie Recruiter und Kandidaten besser zusammenfinden

Bildquelle: © Robert Kneschke - Shutterstock.com 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Updates per E-Mail erhalten