Veröffentlicht von CareerBuilder Germany am 18 August 2015
Themen: Arbeitsalltag | Keine Kommentare

nein-sagen

Überstunden, enge Deadlines, ein Meeting nach dem anderen, … und dennoch fällt es vielen Arbeitnehmern schwer, “nein” zu sagen – aus Angst Chancen zu verpassen und ihr professionelles Image zu schädigen. Doch „nein“ zu sagen muss nicht immer ein schlechtes Zeichen sein. Im Gegenteil: Es kann den Arbeitnehmer stärker machen, so Scott Fetters, Gründer von High Five Digital Marketing.

„Nein zu sagen ist Ihr persönliches Schutzschild, mit dem Sie Ablenkungen abwenden, sich selbst treu bleiben und auf Kurs bleiben“, schreibt Fetters.

Ganz zu schweigen davon, dass jeder das Recht hat, „nein“ zu sagen. „Nein“ sagen fällt uns jedoch nicht leicht – gerade am Arbeitsplatz. Besonders Frauen scheuen sich häufig, „nein“ zu sagen – vielleicht aus der erlernten Gewohnheit heraus, es jedem recht machen zu wollen oder aus der angeborenen Angst heraus, die Gefühle anderer zu verletzen. Wir haben sechs Tipps, wie Sie die Gewohnheit, zu allem „Ja“ zu sagen abstellen – ohne Ihre Karriereziele aufgeben zu müssen.

Sechs Tipps, wie Sie am Arbeitsplatz “nein” sagen und trotzdem Karriere machen:

1. Ändern Sie Ihre Denkweise

Denken Sie nicht, dass “Nein” zu sagen, ein Zeichen des Aufgebens oder Nachgebens ist. Sehen sie es als eine Möglichkeit, Zeit für das wirklich Wichtige zu schaffen. „Einigen von uns fällt es besonders schwer, „nein“ zu sagen, weil wir keine Chance verpassen wollen,“ schreibt Peter Bregman (HBR). Aber „nein“ zu sagen bedeutet nicht, eine Chance zu verpassen – es geht schlicht und einfach darum, eine Entscheidung zu treffen und sich für eine andere Chance zu öffnen.

2. Seien Sie ein stolzer “Nein”-Sager.

Viele Menschen zögern, “nein” zu sagen, weil sie befürchten, den Respekt ihrer Kollegen oder ihres Managers zu verlieren. Tatsächlich kann das „Nein“-Sagen jedoch genau den gegenteiligen Effekt haben. „Nein“ zu sagen „zeigt, dass Sie eine Vision, einen Plan, und eine Meinung haben“, so Fetters.

3. Äußern Sie sich klar und deutlich.

Einer der Gründe, warum Frauen nicht gerne “nein” sagen, ist die Angst, die Gefühle einer anderen Person zu verletzen. Doch wenn Sie nein sagen, bedeutet das nicht, dass Sie diese Person zurückweisen – nur deren Aufforderung. Äußern Sie sich also klar und erklären Sie – ehrlich – warum Sie die Anfrage zurückweisen.

4. Fühlen Sie sich nicht schuldig.

Bedenken Sie: Sie haben das gute Recht, “nein” zu sagen. Fühlen Sie sich nicht schuldig dafür. Ist es schließlich nicht deutlich unfairer der Person gegenüber, deren Anfrage Sie annehmen, statt „nein“ zu sagen, obwohl Sie eigentlich keine Zeit, Ressourcen oder Energie haben, um ein qualitativ hochwertiges Resultat abzuliefern?

5. Wählen Sie die richtigen Worte.

Wenn Sie “nein” sagen, nutzen Sie den Satz “Ich werde das nicht machen” statt “Ich kann das nicht” – Recherchen identifizieren dies als die effektivere Weise, „nein“ zu sagen. Heidi Grant Halvorson, Geschäftsführerin des Motivation Science Centers an der Columbia University, erklärt: “Ich werde das nicht machen’ wird als Entscheidung wahrgenommen, deshalb übermittelt der Satz eine gewisse Stärke. Er drückt Ihre Entschlossenheit und Willenskraft aus. ‘Ich kann das nicht’ ist keine Entscheidung…[Diese Aussage] untergräbt Ihren Sinn für Stärke und individuelle Kraft.“

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

So managen Sie ein virtuelles Team

Glücklich im Beruf: Reicht Zufriedenheit mit dem Job aus?

„Because I’m happy“ - Erfolg braucht glückliche Mitarbeiter

Wie Sie sich erfolgreich und sympathisch in Szene setzen

5 Tipps für ein gesünderes Arbeitsleben

Die „Millennials“ sind vorbei: Es ist Zeit für die „Generation Z“

3 Tipps für bessere Zusammenarbeit im Recruiting-Team

 

Quelle: http://thehiringsite.careerbuilder.com/

Bildquelle: © Kues - Shutterstock.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Updates per E-Mail erhalten