Veröffentlicht von CareerBuilder Germany am 27 September 2016
Themen: Kommunikation - Kandidatenansprache - Mitarbeiterempfehlungen | Keine Kommentare

Das „Kleine-Welt-Phänomen“ im RecruitingDas Spielt geht so: Sie sollen einer Ihnen unbekannten Person irgendwo auf der Welt eine Nachricht schicken. Sie kennen nur den Namen der Zielperson, haben jedoch weder eine Anschrift noch eine Telefonnummer oder Email-Adresse. Googeln gilt nicht und auch anderweitige Recherche verstößt gegen die Spielregeln. Alles, was Sie tun können, ist, Bekannte zu bitten, die Nachricht weiterzuleiten. Auf wen Ihre Wahl dabei fällt, ist völlig unerheblich. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand aus ihrem direkten Bekanntenkreis die Zielperson kennt, geht ohnehin gegen Null. Das ändert sich aber, wenn diese nun wiederum genauso verfahren und die Nachricht ihrerseits an ausgewählte Kontakte weitergeben. Wann, glauben Sie, erreicht die Nachricht Ihr Ziel?

Heute kennt jeder jeden über 4,74  Ecken

Nur sechs bis sieben Mal wird Ihr Gruß voraussichtlich weitergeleitet, bis er die unbekannte Zielperson erreicht – egal ob auf den Bahamas, in Singapur oder in einer walisischen Kleinstadt. „Six Degrees of Separation“ nannte der amerikanische Psychologe Stanley Milgram dieses Phänomen – erstaunlicher Weise schon vor fünfzig Jahren. Damals erfolgte der oben beschriebene Versuch rein auf postalischem Weg. Seitdem bestätigen aktuellere das Kleine-Welt-Phänomen nicht nur, durch soziale Netzwerke habe sich die indirekte Verbindung von zwei beliebigen Personen sogar weiter reduziert. 2011 analysierte ein amerikanisch-italienisches Forscherteam 69 Milliarden Verbindungen von Facebook-Nutzern und ermittelte eine durchschnittliche Entfernung zwischen zwei willkürlichen Mitgliedern von 4,74 Kontakten.

Über Ihre Mitarbeiter erreichen Sie jeden Kandidaten

Die Welt ist also ein Dorf. Die Floskel, die sich überraschte Urlauber gern einmal an der Poolbar zurufen, besitzt ihre Gültigkeit. Aber was hat das alles mit HR zu tun? Gehen wir zurück zu unserem Eingangsexperiment und ersetzen „Zielperson“ durch „Wunschkandidat“ und „Bekannte“ durch „Mitarbeiter“. Für Sie als Personaler bedeutet das, Sie können jeden Wunschkandidaten überall auf der Welt über Ihre Mitarbeiter erreichen. Das und die Tatsache, dass 40 Prozent aller externen Besetzungen über Empfehlungen erfolgen, macht die eigenen Mitarbeiter zu wertvollen Recruiting-Team-Mitgliedern.

Empfehlungen sind die Geheimwaffe im Recruiting

Europaweit finden 33 Prozent aller Arbeitnehmer ihre Jobs über persönliche Kontakte. Im oberen Management wird es noch deutlicher. 70 Prozent der Führungspositionen in Deutschland werden über Beziehungen besetzt. Warum? Weil Menschen Empfehlungen von Freunden, Bekannten oder auch Unbekannten in vergleichbarer Situation eher vertrauen, als den Versprechen eines Unternehmens. Mitarbeiter-Empfehlungen sind also DIE Geheimwaffe schlechthin für Employer Branding, schnelles Recruiting und eine gute Quality of Hire. Allerdings müssen die Kollegen gerne und mit Überzeugung für das Team „Recruiting“ spielen.

Glückliche Mitarbeiter verbreiten gute Botschaften

Eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit ist Voraussetzung für diesen Recruiting-Ansatz, professionelle Empfehlungsprogramme wie SocialReferral erleichtern den Prozess. Glückliche Mitarbeiter sprechen gern über ihren Arbeitgeber und teilen entsprechende Inhalte aus Überzeugung in den sozialen Medien. Im Übrigen werden Beiträge von Mitarbeitern bis zu 24 Mal häufiger geteilt, als Informationen, die nur auf Ihren Unternehmensseiten und –profilen verfügbar sind. So nutzen Sie das Sozialkapital, also die wachsende Vernetzung, ihrer Mitarbeiter und vergrößern dank des „Jeder-kennt-Jeden“-Gesetzes deutlich Ihre Reichweite auf dem Arbeitsmarkt. Gleichzeitig gewinnen Stellenangebote und Employer-Branding-Botschaften des Unternehmens an Glaubwürdigkeit.

Empfehlungsprogramme motivieren nachhaltig

Statt nur auf Glückstreffer zu hoffen, können Sie mit professionellen Empfehlungsprogrammen Ihre Mitarbeiter nachhaltig motivieren und ihnen Vertrauen und Wertschätzung vermitteln. Denn empfiehlt Mitarbeiter A eine Person B, erhält er bei erfolgreicher Einstellung eine Prämie, möglichst schnell und unkompliziert. Dieses Belohnungsprinzip kann natürlich auch beim erfolgreichen Teilen von Employer-Branding-Botschaften zum Einsatz kommen und auf ehemalige treue Mitarbeiter, Praktikanten, Kunden und Partner ausgeweitet werden. Machen Sie die Recruiting-Welt zum Dorf, indem Sie Ihren Mitarbeitern auch während der Arbeitszeit die Nutzung sozialer Netzwerke wie Xing, LinkedIn, Facebook oder Twitter erlauben und forcieren Sie so die Verbreitung von Stellenanzeigen oder anderem Content, den Sie Ihren Arbeitnehmern idealerweise bereits aufbereitet zur Verfügung stellen.

CareerBuilder Ebook: Alles zum Thema Mitarbeiterempfehlungen

In unserem Ebook „Mitarbeiterempfehlungsprogramme – So machen Sie Mitarbeiter zu Botschaftern und Headhuntern“ erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema. Zahlen und Fakten geben Aufschluss über das Recruiting-Potenzial, das in Ihren Mitarbeitern steckt. Praktikable Handlungsempfehlungen zeigen Wege auf, wie sich Empfehlungsprogramme zügig und zielführend in Ihrem Unternehmen implementieren lassen.

Jetzt herunterladen

Bildquelle: © Kycheryavuy - Shutterstock.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar