Veröffentlicht von CareerBuilder Germany am 12 Februar 2018
Themen: Kommunikation - Stellenanzeigen - Candidate Experience | Keine Kommentare

Bloß kein Floskel-Bingo: Wie Sie mit Stellenanzeigen den richtigen Eindruck hinterlassenIst Ihr Unternehmen auch „innovativ“ sowie „weltweit führend“ auf diesem oder jenem Gebiet und hält für Bewerber neben einer „attraktiven Vergütung“ vor allem „Weiterbildung“ und jede Menge „Spaß“ bereit? Prima, dann reihen Sie sich auf der Suche nach „teamfähigen“ und „flexiblen“ Kandidaten mit „gutem Abschluss“ nahtlos in die Riege der gesichtslosen Arbeitgeber ein. Denn durchsetzt mit diesen so häufig bemühten Floskeln verschwindet Ihre Stellenanzeige in der Masse austauschbarer Angebote an  Bewerber.

Der Wurm muss dem Fisch schmecken, die Anzeige dem Bewerber

Noch immer fällt es Personalern schwer, Stellenanzeigen weniger gesteltzt, dafür aber aussagekräftiger und emotionaler zu formulieren. Schließlich möchte sich das Unternehmen stolz von seiner erfolgreichen Seite zeigen. Aber der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Beim Lesen der Stellenanzeige soll nicht die Konkurrenz vor Neid erblassen, sondern der Bewerber Antworten auf seine wichtigsten Fragen erhalten. Leere Worthülsen, Phrasen und unnötig komplizierte Substantivierungen hingegen verursachen meist noch mehr Fragezeichen.

Candidate Experience leidet bereits unter schlechten Stellenanzeigen

Geht es um die Anforderungen an den Bewerber, scheinen den Unternehmen besonders häufig die Worte zu fehlen. Die Kandidaten indes könnten mit wahllos gewählten Stellenanzeigen Floskel-Bingo spielen. Schwammige Begriffe wie Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit, Organisationstalent, Selbständigkeit und Teamfähigkeit tauchen in einem Großteil der Anforderungsprofile auf. Was jeweils genau darunter zu verstehen ist, bleibt der Fantasie der Adressaten überlassen. Negative Interpretationen bleiben da nicht aus: Belastbarkeit wird zum Synonym für Überstunden und das geforderte Organisationstalent lässt eine nicht vorhandene Arbeitsstruktur vermuten. Indem Sie sich auf die nötigen Kernkompetenzen beschränken, diese aber in konkreten Tätigkeiten beschreiben, bauen Sie einer schlechten Candidate Experience vor.

Für Substantive und Kommas gilt: Weniger ist mehr!

Machen Sie sich doch einmal die Mühe und zählen Sie die Substantive in Ihrer Stellenanzeige. Sie werden erstaunt sein, wie leicht aus einer aktiven, lebendigen Sprache durch Endungen wie „-ung“, „-heit“, „-keit“ und „-tion“ ein sperriges Wortungetüm wird. Ein Beispiel: „In Ihre Zuständigkeit fallen neben der regelmäßigen Überprüfung und Qualitätssicherung der Angebote im Bereich Weiterbildung, auch die Betreuung der Auszubildenden sowie die gemeinsame Konzeption eines Jahresprojektes und dessen Begleitung im Rahmen Ihrer Mentorenfunktion.“  

Ein Bewerber, der das liest – vorausgesetzt, er liest den Satz überhaupt bis zum Ende – wird jetzt kaum das Bild eines motivierenden Arbeitsumfelds im Kopf haben. Besser ist es, kurze Sätze zu verwenden und Tätigkeiten aktiv zu beschreiben: „Sie gestalten unser Weiterbildungsprogramm aktiv mit und prüfen die einzelnen Maßnahmen inhaltlich wie qualitativ. So helfen Sie unseren Mitarbeitern und dem Unternehmen, sich optimal zu entwickeln. Unsere Azubis finden in Ihnen einen vertrauenswürdigen Mentor, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht und sie bei Bedarf in ihren Aufgaben unterstützt.“

Übrigens: Gerade in Online-Texten gilt „Punkt vor Komma“. Wählen Sie lieber zwei kurze und prägnante Sätze als eine lange Wortschlange mit komplizierten Nebensätzen. Als Richtwert gelten 20 Wörter. Mehr sollten Ihre Sätze nicht haben.

Professioneller Lektorats-Service von CareerBuilder

Wenn Sie mit Ihrer Stellenanzeige bei Bewerbern ganz sicher den richtigen Eindruck hinterlassen wollen, steht Ihnen CareerBuilder gern mit Rat und Tat zur Seite. Ob AGG, Candidate Experience oder Employer Branding – unsere erfahrenen Lektoren helfen Ihnen dabei, eine individuelle und passende Kandidatenansprache für Ihr Unternehmen zu finden. Dabei überprüfen wir im ersten Schritt Ihren Textentwurf und optimieren den Anzeigentext für Ihre Zielgruppe – AGG-konform und fehlerfrei. Auf Wunsch kümmern wir uns natürlich auch um die gesamte Gestaltung Ihrer Anzeige. Weitere Informationen zu unserem Anzeigen- und Lektorats-Service finden Sie auf unserer Website.

 

Quellen:

https://www.textkernel.com/de/club-der-gleichen-edition-stellenanzeigen/

https://www.textkernel.com/de/die-beliebtesten-sprechblasen-deutscher-arbeitgeber/

https://bewerbung.com/stellenanzeigen-phrasen/

Bildquelle: © Rawpixel.com - Shutterstock.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar