Veröffentlicht von CareerBuilder Germany am 14 Juni 2017
Themen: Arbeitsalltag - Mitarbeiterführung - Gastbeiträge | Keine Kommentare

So motivieren Sie Mitarbeiter, neue Aufgaben zu übernehmenEin Gastbeitrag von INtem.

Der Markt erfordert neue Strategien und Verhaltensweisen Ihrer Mitarbeiter? Dann sind Sie als Führungskraft gefordert: Sie müssen Ihre Mitarbeiter dazu motivieren, Neues anzupacken. Hier ein 5-stufiger Gesprächsleitfaden, mit dem Sie Ihre Mitarbeiter erfolgreich auf die neue Aufgabe einstimmen.

Ihre Abteilung soll zusätzliche Aufgaben übernehmen? Der Markt erfordert neue Strategien und Verhaltensweisen Ihrer Mitarbeiter? Dann sind Sie als Führungskraft gefordert: Sie müssen Ihre Mitarbeiter dazu motivieren, Neues anzupacken. Hier ein 5-stufiger Gesprächsleitfaden, mit dem Sie Ihre Mitarbeiter erfolgreich auf die neue Aufgabe einstimmen.

Stufe 1: Negative Einstiege vermeiden

Hier gilt es besonders: Betonen Sie im Gesprächseinstieg das Positive! Vermeiden Sie Formulierungen, wie „Sie müssen XY übernehmen.“ Solche Formulierungen klingen nur nach zusätzlicher Belastung.

Beginnen Sie einfach mit einem Lob – etwa so: „Das war prima, wie Sie die XY-Sache zu Ende gebracht haben. Diese Vorgehensweise wollen wir auf ein anderes Projekt übertragen ...“

Stufe 2: Bereitschaft zu Mitarbeit sicherstellen

Gehen Sie die neue Aufgabe oder die Einzelheiten des neuen Projekts durch. Stellen Sie dabei durch Nachfrage immer sicher, dass der Mitarbeiter bei der Sache ist. Der Mitarbeiter sollte auf Ihre Fragen mit einem überzeugten „Ja“ antworten. Bleiben Sie hier wachsam. Wenn der Mitarbeiter zögerlich antwortet oder anscheinend nur halbherzig beipflichtet, haken Sie noch einmal nach und versuchen Sie, die Bedenken herauszufinden. Beispiel: „Das Projekt hat folgenden Hintergrund, das Gesamtunternehmensziel betreffend ...“ – „Machen Sie mit?“

Stufe 3: Noch einmal Anerkennung geben

Wenn Sie sicher sind, dass keine Bedenken mehr vorhanden sind, sprechen Sie noch einmal ein ehrliches Lob aus. Das bestärkt den Mitarbeiter in seiner positiven Einstellung der neuen Aufgabe gegenüber. Beispiel: „Das freut mich, dass ich auf Sie bauen kann ...“

Stufe 4: Raum für eigene Lösungen lassen

Gehen Sie jetzt an die Details: Was genau muss der Mitarbeiter jetzt machen? Welches Problem muss gelöst werden? Welches Ziel erreicht werden? Ganz entscheidend: Geben Sie hier nicht jedes Detail vor. Lassen Sie den Mitarbeiter Lösungsvorschläge machen und Ideen einbringen, auch wenn Sie selbst schon konkrete Vorstellungen haben. Erst so macht der Mitarbeiter die neue Aufgabe wirklich zu seiner eigenen.

Stufe 5: Ziele und Zwischenziele festlegen

Legen Sie zum Abschluss die konkreten ersten Arbeitsschritte, Termine, Zwischenziele und Ziele fest. Halten Sie es schriftlich fest – und vereinbaren Sie das nächste Gespräch, an dem Erfolge oder Probleme bei der neuen Aufgabe besprochen werden können.

 

INtem hat es sich seit der Gründung 1989 zur Aufgabe gemacht, Weiterbildungsarbeit noch erfolgreicher zu gestalten.
Darum trainiert INtem mit seinem Trainerteam aus selbständigen Partnern europaweit Führung und Vertrieb mit dem INtem IntervallSystem®. Die einzelnen Teilnehmer, sowie die Firmen, die Trainings durchführen lassen, profitieren von umsetzungsorientierten und praxiserprobten Methoden.

 

Bildquelle: © Rawpixel.com - Fotolia.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar