Veröffentlicht von CareerBuilder Germany am 04 April 2018
Themen: HR Management & Strategie - Gastbeiträge - Arbeitsmarkt | Keine Kommentare

Fit für die Zukunft? Was Sie als HR-Manager von Entrepreneuren lernen könnenUnternehmensgründer – sie sind Freigeister, Innovatoren, Erfinder, Kaufmänner und Reformer. Warum aber sollten sich HR-Mitarbeiter ein Beispiel an Entrepreneuren nehmen, um mit den zahlreichen Herausforderungen des HR-Managements besser umzugehen?

Gute HR-Arbeit hat einen wesentlichen Einfluss auf den Unternehmenserfolg, hierzu muss sie aber vor allem strategisch und zielorientiert vonstattengehen. Persönliche Verantwortung und Gestaltungsfreiheit am Arbeitsplatz spielen dabei eine mindestens genauso große Rolle wie betriebswirtschaftliche Maßnahmen und Kosteneinsparungen. Aus diesem Grund sollten Personaler angesichts der hohen Bedeutung fürs Unternehmen im Arbeitsalltag selbstbewusst agieren und sich stärker und flexibler einbringen.

Was gute HR-Manager und Entrepreneure beide gleichermaßen mitbringen sind Organisationstalent, Verhandlungsgeschick sowie Kommunikations- und Führungsfähigkeit, aber auch Rechtswissen in den Bereichen Vertragsrecht, Krankenversicherungswissen und mehr. Gute Entrepreneure wie HR-Manager sind darin geübt, Möglichkeiten und unbefriedigte Bedürfnisse zu erkennen und alltägliche Frustrationen in Chancen zu verwandeln.

Was also haben Entrepreneure den HR-Managern voraus? Denn auch wenn Sie nicht die Selbstständigkeit anstreben, sondern als HR-Manager tätig sind, kann es hilfreich sein, wie ein Entrepreneur zu denken.

Denken und Handeln wie ein Entrepreneur

Doch was bedeutet das Handeln wie ein Entrepreneur im Bereich der Human Resources? Hier steht nicht das Streben nach Profit an erster Stelle, doch auch Sie als HR-Mitarbeiter können sich durchaus von der Lust nach Innovation, kreativen Spielräumen und wirtschaftlichem Handeln inspirieren lassen und damit das Unternehmen zu einem besseren Ort für Angestellte, Kunden und Geschäftspartner machen. Wenn dann noch die Fähigkeit die richtigen Menschen für gute Ideen zu gewinnen sowie Ausdauer und Tatkraft hinzukommen, werden dem Erfolg Türen und Tore geöffnet.

Zudem ist es für Unternehmer wie Personaler unbedingt erforderlich kritische Selbstreflexion zu betreiben und zu lernen eigene Stärken und Schwächen zu erkennen. Das erfordert nicht selten Mut und gute Planung.

Entrepreneure beeinflussen die gesamte Weltwirtschaft maßgeblich. Sie kurbeln die Wirtschaft an, treiben Innovationen voran und schaffen neue Arbeitsplätze. Der Softwarehersteller Sage hat die Welt der Gründerszene, die soziokulturellen und wirtschaftlichen Hintergründe sowie die Sorgen und Hoffnungen von Entrepreneuren näher untersucht und in einer spannenden interaktiven Karte veröffentlicht.

Scheitern ist erlaubt – Auch Misserfolge können zum Erfolg führen

„Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better. “ – Samuel Beckett

Gerade als HR-Profi sollten Sie es sich zum Ziel machen, den Wandel in Ihrem Unternehmen aktiv mitzugestalten. Leider läuft es im Leben wie im Beruf nicht immer nach Plan. Scheitern ist nicht zwingend etwas Schlechtes, schließlich können Sie viel daraus lernen. Dennoch wird im Allgemeinen nicht gerne über Misserfolge und Rückschläge geredet. Und so wird das Risiko zum Misserfolg von vielen Personalern im Alltag und Beruf als unüberwindbare Hürde wahrgenommen, um neue Wege zu gehen und sich auszuprobieren.

Entrepreneure hingegen wagen den Sprung ins Ungewisse eher und lassen sich vom Risiko zu scheitern nicht so schnell abhalten. Laut dem Deutschen Startup Monitor scheitern immerhin 80 Prozent der Start-ups innerhalb der ersten drei Jahre. Der interaktiven Weltkarte von Sage lässt sich entnehmen, dass Rentabilitätsprobleme den häufigsten Grund dafür darstellen.

Was erfolgreiche Unternehmer beherrschen, ist die Kunst des einmal mehr wieder Aufstehens, als man umgeworfen wird, wie Winston Churchill es einst ausdrückte. Am beinahe unendlichen Durchhaltevermögen können Sie sich also durchaus ein Beispiel nehmen. Denn es geht nicht unbedingt darum Misserfolge zu vermeiden, sondern alles zu tun, um richtig mit ihnen umzugehen. Dazu gehören vier essenzielle Dinge:

  1. Misserfolge analysieren, Muster erkennen und Auswirkungen begreifen.
  2. 1. Was hätten Sie anders machen können?
  3. 2. Wie können Sie es besser machen?
  4. 3. Es noch einmal mit einer besseren Strategie und mehr Erfahrung probieren; Unsicherheiten akzeptieren.
  5. 4. Sich an Vorbildern orientieren, aber auch den Mut haben eigene Wege zu gehen.
  6. Neues lernen und sich weiterbilden

  7. Die Schulzeit ist längst vorbei, die Zeit ist knapp, die Arbeit kostet viel Kraft und es gibt immer etwas Wichtiges zu tun. Dennoch: Um als Gründer zu bestehen, muss man bereit sein seinen Horizont und sein Wissen stetig zu erweitern. Gleiches gilt für Sie als HR-Professional, wenn Sie Ihre Karriere ankurbeln möchten.

Entrepreneure lernen unaufhörlich und gerne auch auf eigene Faust. Auch Sie wollen sich schon lange weiterbilden? Hier bieten sich Online-Kurse, Seminare, Coachings und Workshops, aber auch Sprachkurse und neue Hobbies an. So werden sich Ihnen neue Möglichkeiten öffnen und Sie erhalten Zugang zu fachlichem Input von erfahrenen Experten. Bleiben Sie nicht länger in bekannten Strukturen verhaftet, sondern bewegen Sie sich auch im ungewohnten Umfeld und blicken Sie über Ihren Tellerrand hinaus.

 

Weiterführende Informationen:

https://www.sage.de/entrepreneurship#tool

Bildquelle: © Rawpixel.com - Shutterstock.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar